Unser Angebot an Mineralstoffen

Seit 2017 stellen wir bei TERRA NutriTECH flüssige Mineralstoffe in unserem speziell entwickeltem Werk in Kildare her, bei dem wir genau auf die individuellen Bedürfnisse der Kunden eingehen können. Mit der markengeschützte Blendbio Technologie von TERRA NutriTECH sorgen wir dafür, dass qualitätsstabile Mineralien mit hoher biologischer Verfügbarkeit vermischt werden. Alle Rohstoffe und Endmischungen werden regelmäßig geprüft und vom Landwirtschaftsministerium und Bord Bia vollständig zertifiziert.

 

Wir sind davon überzeugt, dass flüssige Mineralstoffe die beste Lösung für die Allgemeingesundheit der Herde sind, da die Verteilung über das Trinkwasser der sicherste Weg ist, genau zu wissen, wann und welche Mineralstoffe die Tiere zu sich nehmen. Flüssige Mineralstoffe sind zudem für Tiere in jeder Altersgruppe besser verdaulich. Die flüssigen Mineralmischungen von TERRA NutriTECH können zu feuchten oder trockenen Futtermitteln hinzugefügt werden, entweder pro Gramm pro Tier oder während des Mischens. Wenn die Mineralstoffe über unser Dosiersystem im Wasser verteilt werden, wird der Wasserverbrauch durchgehend gemessen und mithilfe von fortgeschrittene Algorithmen, die die Daten analysieren, kann eine präzise tägliche Dosierung garantiert werden.

Entdecken Sie unser Angebot an Standardlösungen

Kundenspezifische Mischungen enthalten eine Mischung aus Mineralien

Sobald Sie die genauen Nährstoffbedürfnisse Ihrer Herde kennen, kann eine auf Sie abgestimmte Mischung zusammengestellt werden. Unsere markengeschützte Blendbio Technologie sorgt dafür, dass qualitätsstabile Mineralstoffe mit hoher biologischer Verfügbarkeit gemischt werden.

Welche Mineralien?

Erfahren Sie mehr

Auf der Suche nach Mineralien?

Mehr Erfahren

Mineralstoffe & Zusatzmittel

Phosphor
Phosphor ist ein wichtiger Mineralstoff, um Calcium auszugleichen. Es ist bei der Synthese von Eiweiß und Energie involviert und spielt eine wichtige Rolle bei dem Aufbau und Erhalt gesunder Knochen. Bei einem starken Mangel an Phosphor kann es den Appetit der Kuh hemmen, Knochenfunktionen einschränken oder sogar zu Milchfieber führen. Zudem können Falle von PICA, bei denen die Kühe Steine und Dreck oder Plastik fressen, auf einen Phosphormangel zurückführen.

Video hier ansehen
Magnesium
Magnesium hat eine besondere Bedeutung bei Enzymen und der Funktion von Muskeln und Nerven und hat zudem eine wichtige Funktion beim Calciumstoffwechsel. Defizite können sehr schnell auftreten, oft als Auslöser für Tetanie oder Milchfieber, und sogar tödlich enden. Es wird nur in geringen Mengen im Körper der Kuh gespeichert und benötigt daher eine tägliche Zufuhr über das Futter, insbesondere während der Laktation. Die Aufnahme von Magnesium kann durch einen hohen Gehalt an Kalium eingeschränkt werden, welcher in Gülle und Düngemitteln vorkommt.

Video hier ansehen
Kupfer
Kupfer hat vor allem bei der Zellenfunktion und Immunität eine besondere Bedeutung und wird mit Schwankungen und Veränderungen des Haarkleides und der Wolle verbunden. Da es nur einen kleinen Spielraum bei der Über- und Unterversorgung mit Kupfer gibt, ist es besonders wichtig, die optimale Menge zu füttern. Ein reiner Kupfermangel aufgrund eines zu niedrigen Kupfergehaltes im Futter ist eher selten und es kommt hingegen öfter vor, dass Kupfer wegen komplexer Wechselwirkungen von anderen Mineralstoffen nicht frei gesetzt werden kann. Bei Kupfervergiftungen oder einem Kupferüberschuss zeigen sich die Tiere oft geschwächt, schlapp und träge oder leiden an einer hämolytischen Krise.

Video hier ansehen
Selen
Selen spielt eine der Hauptrollen bei der Immunabwehr und –funktion, und beim Jodstoffwechsel. Die Hauptfunktion im Körper ist die des Antioxidationsmittels. Kühe mit Weidegang haben ein höheres Risiko eine Unterversorgung mit Selen aufzuweisen, was sich z.B. als Weißmuskelkrankheit zeigt. Zudem kann ein Mangel an Selen Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit haben, wie beispielsweise bei der Produktion von gesundem Sperma oder Nachgeburtsverhalten. Eine Überversorgung kann zu einer Vergiftung mit mehreren Nebenwirkungen führen.

Video hier ansehen
Jod
Jod spielt vor allem bei der Schilddrüsenfunktion und der Produktion von Schilddrüsenhormonen eine wichtige Rolle- ebenso wie die Selenenzyme, mit denen Jod oft verbunden wird. Schilddrüsenhormone sind wichtig bei der Immunabwehr und Muskelfunktionen und werden oft mit stillen Brünsten in Verbindung gebracht. Außerdem haben sie eine besondere Funktion beim Stoffwechsel, der zu Fehlgeburten oder geschwächtem Kälbern oder Lämmern führen kann.

Video hier ansehen
Kobalt
Kobalt ist ein wichtiger Mineralstoff für die Bildung von Vitamin B12 im Pansen der Kühe, was eine Schlüsselrolle im Energiestoffwechsel und in der Produktion von Glucose spielt. Glucose ist wiederum vor allem rund um die Geburt für den Energiestoffwechsel erforderlich, da es kaum im Körper gespeichert wird und daher zu wichtigen Zeiten regelmäßig zugeführt werden muss. Allerdings wird auch angenommen, dass Kobalt bei bestimmten Enzymreaktionen von Bedeutung ist. Empfohlen wird eine Menge von 0.1mg/kg. Schafe, insbesondere heranwachsende Lämmer, neigen eher zu einem Kobaltmangel, da Kobalt bei der Herstellung der Wolle benötigt wird.

Video hier ansehen
Zink
Zink ist für Enzyme, Immunfunktion, und Haut- und Klauengesundheit wichtig. Generell ist der Zinkgehalt beim Weiden ausreichend, allerdings kann es bei Heu und Stroh vorkommen, dass weniger Zink vorhanden ist. Mängel können bei heranwachsenden Jungrindern beobachtet werden und zeigen sich oft in Form von Hautproblemen, wie z.B. Alopezie (Haarausfall) oder schlechter Hautgesundheit. Zink ist auch für die Bildung von Keratin grundlegend, was zu starken, gesunden Klauen führt. Hinzu kommt, dass Zink bei der Qualität des Spermas bei Bullen und Böcken nicht unbedeutend ist.

Video hier ansehen
Eisen
Eisen wird vor allem für das Hämoglobin (rote Blutkörperchen) und andere wichtige Funktionen rund um das Blut benötigt. Es ist ein weiterer Mineralstoff, der im Falle eines Überschusses, komplexe Wechselwirkungen mit Kupfer hat. Obwohl eher selten, treten Eisenmängel hauptsächlich bei schnell wachsenden Tieren auf. Müdigkeit und Appetitlosigkeit sind oft die ersten Anzeichen eines Mangels. Zudem haben die Tiere oft blasse Schleimhäute aufgrund der Anämie, die durch niedriges Hämoglobin verursacht wird. Oft gibt es auch Mängel, die sich im Kalbfleisch bemerkbar machen. Eine Eisenvergiftung kommt selten vor. Kein Video
Calcium
Calcium ist eines der wichtigsten Mineralstoffe bei Wiederkäuern. Es spielt eine essenzielle Rolle bei der Muskelfunktion und dem Immunsystem, insbesondere während der Kalbungszeit. Die Kuh hat vor dem Kalben und besonders während der Laktation einen großen Bedarf an Calcium. Ältere Kühe sind anfälliger für Probleme mit Calcium während des Kalbens. Dies liegt daran, dass sie das in den Knochen gespeicherte Calcium schwerer wieder freisetzen können. Einige Rassen wie Jersey und Guernseys können anfälliger für Mangelerscheinungen sein. Milchfieber ist das eindeutigste klinische Zeichen eines Mangels, aber nur die Spitze des Eisbergs innerhalb der Herde in Bezug auf Calcium. Ein niedriger Calciumgehalt im Blut kann Muskeln (z.B. in der Gebärmutter und im Pansen) beeinträchtigen. Dies kann zu einer schlechten Gebärmutterrückbildung (und Abstoßung der Plazenta) und einer geringeren Futteraufnahme (langsamere Pansenfunktion) führen.

Video hier ansehen
Schwefel
Schwefel ist ein wichtiger Nährstoff, der für das normale Wachstum und die Vermehrung von Bakterien im Pansen von Rindern benötigt wird. Schwefel ist erforderlich für die mikrobielle Synthese bestimmter Aminosäuren (Cystein, Cystin und Methionin), Vitaminen (Thiamin und Biotin) und Enzymen im Pansen. Damit diese Nährstoffe im Pansen synthetisiert werden können, muss Schwefel in der Nahrung vorhanden sein. Obwohl ein Schwefelmangel selten auftritt, kann dies die Pansenfunktion und das Wachstum einschränken. Überschüssiger Schwefel in der Fütterung kann Probleme mit der Pansenmotilität und der Nervenfunktion verursachen. Kein Video

Vitamine

Vitamin A
Vitamin A ist grundlegend für eine korrekte Knochenbildung, Wachstum, Energiestoffwechsel (Glukosesynthese), den Erhalt von Haut- und Klauengewebe und für das Sehvermögen. Es wurde festgestellt, dass es bei der Behandlung von Kälberdurchfall hilft, da Kolostrum reich an Vitamin A ist. Außerdem hilft es den Kühen beim „Reinigen“ nach der Geburt, sodass das Risiko sinkt, dass sich die Nachgeburt nicht löst.
Vitamin B
B-Vitamine wirken über Enzyme und sind ein wesentlicher Bestandteil im Stoffwechsel, da Kühe sie für die Glukosesynthese, Fruchtbarkeit und Immunität verwenden. Das Problem ist, dass B-Vitamine im Pansen stark abgebaut werden. Das Nerven- und Immunsystem benötigt Vitamin B6, um effizient zu funktionieren, und es wird auch für die Umwandlung von Tryptophan (einer Aminosäure) in Niacin (Vitamin B3) benötigt. Vitamin B6 trägt auch dazu bei, den Blutzucker in einem normalen Bereich zu halten.
Vitamin D
Das auch als „Sonnenvitamin“ bekannte Vitamin D wird durch die Einwirkung von Sonnenlicht auf bestimmte Sterole gebildet. Eines dieser Sterole kommt in der Haut von Rindern vor. Daher haben Rinder, die dem Sonnenlicht ausgesetzt sind, die Fähigkeit, Vitamin D zu synthetisieren. Einige andere Formen von Vitamin D werden in Pflanzen gebildet, wenn sie dem Sonnenlicht ausgesetzt sind. Vitamin D spielt eine große Rolle bei der Makromineralfunktion und -aufnahme bei Rindern. Insbesondere hilft es, den Calcium- und Phosphorspiegel im Blut zu regulieren, indem es die Fähigkeit des Dünndarms erhöht, diese Mineralstoffe aus der Nahrung aufzunehmen. In Kombination mit Calcium und Phosphor, hilft Vitamin D Rachitis bei Rindern vorzubeugen und unterstützt bei der Bildung gesunder Knochen und Zähne. Mangelerscheinungen sind ein steifer Gang, geschwächtes Erscheinen, erschwertes Atmen, geschwollene Gelenke und gebeugte Beine. Ein Mangel bei tragenden Rindern kann zu toten, schwachen oder deformierten Kälbern führen. Kein Video
Vitamin E
Vitamin E ist wichtig für die Muskelfunktion und die Resistenz gegen Krankheiten. Erhöhtes Vitamin E verbessert die Qualität des Kolostrums, Immunfunktion und die Fortpflanzungsfähigkeit. Ein Mangel an Vitamin E führt dazu, dass sich die Nachgeburten sich nicht lösen und die Fruchtbarkeit und Wachstumsraten sich verschlechtern. Am wichtigsten ist die richtige Versorgung mit Vitamin E, wenn die Kühe ca. 6 Wochen vor der Kalbung sind, bis hin zur Besamung. Es ist auch für Kälber beim Absetzen der Milch und in anderen Stressphasen notwendig. Es besteht zudem eine enge Beziehung zwischen Vitamin E und Selen, die allerdings beide in der Nahrung vorhanden sein müssen. Der Gehalt an Vitamin E im Futter variiert stark zwischen den verschiedenen Futtermitteln (z.B. Getreide). Kein Video

Weitere

Biotin
Biotin ist ein wasserlösliches Vitamin des B-Komplexes, das von Pansenmikroben produziert wird. Neue Studien haben gezeigt, dass Biotin ein limitierender Nährstoff für Hochleistungskühe sein kann. Zusätzliches Biotin kann die Klauengesundheit und Klauenhärte verbessern und sich zusätzlich positiv auf die Milchleistung auswirken. Biotin ist auch ein benötigter Kofaktor für Enzyme und viele Stoffwechselprozesse im Körper. Kein Video

Um einen Rückruf bitten

Falls Sie mehr über die Angebote der TERRA NutriTECH Mineralstoffe und Dosiersysteme erfahren möchten, tragen Sie bitte Ihre Kontaktdaten ein und einer unserer Mitarbeiter wird Sie gerne anrufen.

Kontakt